EÖR1 2023

Das Buch/Skript vom Prof. Eberhard usw. ist auf jeden Fall ein Must-Have! Ziel bei dieser LVP ist es nicht auswendig zu lernen sondern die Theorie zu verstehen. Zusammenfassungen können das ganze erleichtern. Die Theorie wird sehr genau abgefragt. Als erstes die Theorie lernen und dann sich auf LEARN prüfen. Wichtig ist es die Theorie immer wieder zu üben. Sehr genau lesen. Unbedingt Musterklausuren (MKs) 1 Woche davor beginnen zu machen. Alle Lernmaterialien befinden sich in der Dropbox. STEOP EÖR1 wird auch als einer der mittelschweren Prüfungen der STEOP gesehen.

Lernmaterialien: Buch/Skript, Folien, Zusammenfassung
Buch/Skript: Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht 1 von Eberhard/Grabenwarter/Holoubek/Kröll/Lienbacher/Vranes
Fallskript nicht unbedingt, nötig außer es fällt einem schwer.
Lernzeit: 3-4 Wochen
Prof Empfehlung: Keine
ECTS: 4
Tipp: Theorie nicht auswendig lernen sondern verstehen, 1 Wort anders kann schon Ausschlaggebend sein.
Kombinierbar mit: BW u DÖ

Link zur Veranstaltung

Schwierigkeitslevel (1723 Votes):
Ø 45%

Meinungen von anderen Studenten*Innen

Lernkarten, Zusammenfassungen, Buchlesen, Musterklausuren gute Vorbereitung und Nachbereitung der Vorlesungen – dort die Zeit für aktives Konzentrieren nutzen allerdings ist die Vorlesung für viele nicht zwingend notwendig – es ist gute Zusammenfassung des Stoffes, aber es wird nicht alles abgedeckt (tausendmal der Hinweis dass das Buch der Stoff ist & von dort Sachen kommen können, die nicht in der Vorlesung thematisiert wurden) Buch muss sehr genau gelesen werden, es kommt an vielen Stellen auf kleine Wörter und Begrifflichkeiten an – der Tipp “Verstehen statt Auswendiglernen” ist zwar prinzipiell auf jeden Fall richtig, aber viele Sachen muss man sich trotzdem einfach genau Merken (z.B. Rechtsmittelfristen, Zuständigkeiten, Begriffe, Details, usw.) Verneinungsfallen (ein “nicht” im Satz, dass man leicht überliest) etc. kommen leider in der Prüfung vor -> mit Genaulesen bei der Prüfung kann man wirklich gut unnötigen Punkteverlust vermeiden Lektionen auslassen würde ich keinesfalls empfehlen, da die Lektionen in den Prüfungsfragen oft zum Teil verknüpft sind in den “Online-Quizzes” gabs bei uns ein paar Fehler – sollte zwar ausgebessert worden sein, aber sollte noch was drin sein, davon nicht beunruhigen lassen

Persönlich würde ich wenn es das aller aller erste Fach an der Uni ist mit gar nichts kombinieren & erstmal mit einem Kurs einen guten Einstieg finden – dafür ist EÖR meiner persönlichen Meinung nach auch besser geeignet als VWL+ZUWI ist man schon weiter kann man das Fach aber sicher mit etwas anderem kombinieren – hat im Vergleich zu VWL und BWL 4 ECTS in der Sommeruni 2023 gabs nur EÖR und VWL, daher hab ich mich für EÖR entschieden je nach persönlichem Interesse ist der Schwierigkeitsgrad denke ich seeeehr stark unterschiedlich (für manche eher leicht, für andere schwieriger) – aber mit guter Vorbereitung auf jeden Fall sehr gut machbar! Fr. Werderitsch hat die Vorlesung super und angenehm locker gemacht – wird aber (meinte sie zumindest) nicht mehr lang an der WU unterrichten Ergebnisse kommen recht schnell (am selben oder nächsten Tag)

Habe nicht vorgelernt, war in allen Vorlesungen & hab jedes Kapitel ca. 2h nachbearbeitet und 3-4 Musterklausuren von CANVAS auf die Noten 1-2 gemacht; auf jeden Fall MIT DEM BUCH LERNEN!!! (Bei Zusammenfassungen/ Folien fehlt teilweise der Zusammenhang)

Habe es alleine in der Sommeruni gemacht, Prof. Werderitsch kann ich sehr empfehlen; Vorlesungen waren in der Sommeruni alle innerhalb von 2 Wochen

Buch, Zusammenfassungen, Karteikarten, Musterklausuren. Die Vorlesungen sind optional, kann je nach Lerntyp aber sinn machen. Ich kam mit Karteikarten besonders gut klar, man muss aber definitiv zumindest im Ansatz verstehen, was gemeint ist, im besten Fall sogar überlegen wofür Gesetze gemacht sind, was die bewirken sollen. Auswendiglernen ist definitiv wichtig, aber ohne ein entsprechendes Verständnis ist auswendiggelerntes nicht “zuverlässig” auf Fallbeispiele anwendbar.

Sollte sich ganz gut mit BWL kombinieren lassen, besonders außerhalb der Sommeruni. Vieles ist nicht wirklich “schwer” aber sehr Zeitintensiv, auch weil viel Stoff ist. Bevorzugt früher anfangen zu lernen, es wird sonst schnell sehr viel auf einmal.

In EÖR einmal Buch gründilcih durchgelesen und viele Musterklausren gelöst, möglichst in die Vorlesungen gegangen aber geht auch ganz gut ohne. Habe keien Zusammenfassungen zum lernen verwendet. Teilweise auch ganz gute Youtoube Videos besonders im EU kapitel. Kapitel 7 etwas unangenehm zum lernen, definitiv genug zeit lassen.

Buch ist wirklich gut, durchlesen anstreichen googlen. Fallbeispiele machen anschaulich.

Ich habe mir das Buch zweimal durchgelesen. Am Ende habe ich mir eine Zusammenfassung durchgelesen (die ausführliche) und viele Musterklausuren gemacht.

Aufjedenfall das Buch lesen und das Fallskriptum durcharbeiten. Die Musterklausuren auf Canvas/Mylearn machen. Die meisten richtigen bzw. falschen Aussagen wiederholen sich.

Zusammenfassungen lernen; alle Musterklausuren üben, die zur Verfügung stehen und was man falsch macht im Buch nachlesen und markieren/ herausschreiben. kombinierbar mit Bwl Prof. ist ziemlich egal (Selbststudium geht sehr gut) Wichtig: EU-Organe, GewO, Besonderheiten für Wien; genau lesen, es kommt auf jedes Wort an!!!

Bei meinem ersten Versuch habe ich es nicht geschafft, weil ich es versucht habe, alles mehrmals im Buch durchzulesen, was eigentlich nicht die beste Lernmethode für mich ist. Was mir den zweiten Mal besonders geholfen hat, ist mithilfe einer Zusammenfassung aus Studydrive alles zu lernen und gut zu verstehen. Danach einfach so viele Aufgaben aus dem Fallskriptum vie möglich üben.

Unbedingt die Aufgaben in Fallskriptum so viel wie möglich üben und auf die Kleinigkeiten dabei achten!

Deutsch ist nicht meine Muttersprache, deshalb war EÖR ein bisschen aufwändiger für mich. Ich habe die Vorlesungen von Herr Ponader besucht. Meiner Meinung nach hat er alles sehr deutlich erklärt und hat immer gute Beispiele genommen. Außerdem gab es am Ende der Vorlesung ein Menti Quiz, was ich sehr hilfreich gefunden habe. Ich habe das Buch zweimal durchgelesen. Die Aufgaben vom Skript haben mir nicht geholfen. Die Musterklausuren, die online sind, habe ich einmal gelöst. Ich würde empfehlen, lieber eine eigene Zusammenfassung zu schreiben, mit den Sachen, die man selbst nicht ganz beim Lesen bemerkt hat. Ich glaube, es ist relativ einfach, mit ganz wenig Vorbereitung ein 1 zu schaffen..